Haus vun der Natur

Vögel füttern, aber richtig !

Sobald es Winter wird, richten zahlreiche Naturfreunde Futterstellen für die Vögel in ihrem Garten ein. Dies ist sicherlich eine gut gemeinte Geste und hilft auch zweifellos bei extremen Witterungsverhältnissen wie geschlossener Schneedecke, starkem Dauerfrost oder Vereisung einigen Vögeln, den Winter unbeschadet zu überstehen. Außerdem ermöglicht es naturverbundenen Menschen, Vögeln aus kurzer Entfernung bei der Futtersuche zuzusehen und trägt erwiesenermaßen dazu bei, starke und oft dauerhafte Beziehungen zur Natur aufzubauen, besonders bei Kindern.
Allerdings ist es bei milden Temperaturen nicht angebracht, große Futtermengen auszulegen. Hier reichen täglich kleine Portionen völlig aus und zeigen den Vögeln, wo es in Notzeiten etwas zu holen gibt. Schlägt dann das Wetter um (Kälteeinbruch), braucht man nur die Futtergaben zu erhöhen.
Wer in seinem Garten einheimische Sträucher (Weißdorn, Schlehe) anpflanzt, abgefallenes Laub nicht erntet, eine Ecke als Naturwiese mit allerhand samentragenden Blumen und Kräutern anlegt, wird schnell feststellen, daß dies die einfachste und billigste Methode der Winterfütterung ist.
Die Lëtzebuerger Natur- a Vulleschutzliga hat zum Thema Winterfütterung ein Merkblatt herausgegeben, das wertvolle Tips zur Winterfütterung beinhaltet. Beziehen kann man dieses Merkblatt im Haus vun der Natur auf Kockelscheuer, oder dort telefonisch bestellen.
Bedenken sollte man auch, daß nur wenige Vogelarten Nutzen aus unserer Winterfütterung ziehen. Viele Arten, darunter vor allem die gefährdeten, kommen überhaupt nicht zum Futterplatz. Zu einem handelt es sich hierbei um Zugvögel, die den Winter im Süden verbringen, zum anderen um Arten, die auf unsere Fütterung gar nicht angewiesen sind. Fütterung bringt für den Erhalt vieler Arten nichts. Sollten wir deshalb nicht einen Teil des Geldes, das wir für unsere gefiederten Gäste auszugeben gewillt sind, spenden, um somit für den Erhalt von wichtigen Lebensräumen wie Hecken, Feuchtwiesen und Schilfgebieten beitragen?
Die Lëtzebuerger Natur- a Vulleschutzliga bittet daher alle Vogelfreunde auf einige Packungen Futter zu verzichten und den Gegenwert davon auf das Konto der Stiftung Hëllef fir díNatur mit dem Vermerk ĄWinterspendeď zu überweisen.

Kein Vogel wird deshalb Hunger leiden müssen und die Stiftung Hëllef fir díNatur verbürgt sich dafür, daß die Gelder ausschließlich im aktiven Naturschutz eingesetzt werden.


Haus vun der Natur Kräizhaff, route de Luxembourg, L-1899 Kockelscheuer
Tel. 29 04 04 - Fax. 29 05 04 - Email: secretary@luxnatur.lu - Web: http://www.luxnatur.lu